Ab zum Naturfriseur…ein Erlebnisbericht…

Naturfriseur

Den richtigen Friseur zu finden ist für Frau schon eine Herausforderung. Kurz bevor ich umgezogen war, hatte ich eine tolle Friseurin in einem Minisalon gefunden, die ich dann ja leider zurück lassen musste. So kam es, dass ich nach dem Umzug und wegen meiner fixen Idee die Haare pink zu färben, auf der Suche nach einem neuem Friseur war. Ich fand einen guten Salon, der auch meine Wünsche bezüglich der extravaganten Haarfarbe erfüllen konnte. Alles in allem war ich dort zufrieden. Das Einzige, was mich störte, war, dass es keine direkte Preisliste gab und ich aufgrund meiner langen und dicken Haare und dem Farbverbrauch immer sehr viel Geld lassen musste. Klar bezahle ich für Qualität immer auch gern mal etwas mehr. Dennoch konnte man mir nie im Vorfeld sagen, was es kosten würde und so war der Friseurbesuch jedesmal nicht so wirklich entspannend für mich. Das Team war nett und innovativ, die Haarfarbe und der Schnitt super, aber irgendwie gehöre ich zu den Menschen, die beim Friseur so richtig betüdelt werden wollen und es nicht so mögen, wenn zig Leute an einem rumwerkeln und man eben auch mal nur wegen dem Färben da über vier Stunden sitzt…. deswegen und aufgrund der Tatsache, dass ich nach meiner pinken Phase immer mehr den Drang zur Naturfarbe verspürte, entschloss ich mich, mal einen Naturfriseur auszuprobieren. Gesagt getan – Termin geholt und los ging es…

Bei einem Naturfriseur läuft es allerdings schon echt anders, als im herkömmlichen Salon. Ich sollte mir bis zu drei Tage im Vorfeld die Haare nicht waschen, damit die Friseurin sich ein Bild von den Haaren und der Struktur machen konnte. Zuerst bekam ich auf Wunsch eine umfassende Beratung. Bei dieser wurden mir auch keine Vorstellungen aufgedrückt, sondern ich wurde auch gefragt, wie ich mich denn sehe und was ich möchte. Gemeinsam legten wir fest, das Färben, auf meinem ohnehin schon kaputten Haar jetzt wohl keine gute Idee ist und ich so erst einmal die Naturhaarfarbe rauswachsen lasse *schnauf*. Dazu bekam ich noch eine tolle Bürstenmassage mit einer Wildschweinhaarbürste. Bürsten ist generell das Zauberwort, da es die Salze von der Kopfhaut holt und die Haare optimal mit Eigenfett versorgt, sowie die Durchblutung anregt. Da so eine Bürste um die 100 Euro kostet, habe ich mir leider noch keine geleistet. Geschnitten wurden meine Haare übrigens trocken, was für mich auch recht neu war. Meine Naturfriseurin arbeitet auch mit ätherischen Ölen, Naturprodukten und Naturhaarfarben (Fuente). Ausprobiert habe ich das aber noch nicht. Sie rechnet auch nicht nach angebotener Leistung, sondern nach Zeit ab. Daher kann ich es ganz gut kalkulieren und derzeit spare ich mir ja das Färben 😉 ! Was ich schön finde ist, dass sie sich Zeit für mich nimmt und ganz für mich da ist. Ihre Räume sind hell und mit viel Holz, es herrscht eine entspannte Atmosphäre und ich fühle mich gut aufgehoben. Inzwischen war ich auch schon einmal zum Nachschneiden dort und der Schnitt gefällt mir gut. Ich finde es wie gesagt auch schön, dass dort nicht versucht wird, mir noch Zusatzleistungen und Produkte anzupreisen. Damit will ich jetzt nicht den herkömmlichen Friseur irgendwie schlecht machen. Das ist ein hartes Handwerk und auch da gibt es viele gute Salons. Die herkömmlichen Produkte entsprechen allerdings nicht mehr so wirklich meinen Bedürfnissen….Ich befinde mich auf dem Weg hin zur Naturkosmetik und fühle mich deshalb bei einem Naturfriseur besser aufgehoben!


Wart ihr auch schon einmal bei einem Naturfriseur und wie war es? Was habt ihr so für Pflegetipps oder Haarroutinen? Liebe Grüße Severine

 

3 Kommentare zu “Ab zum Naturfriseur…ein Erlebnisbericht…

  1. Pingback: Back to Basics…Naturhaarfarbe ja oder nein…?! | karmakaleidoskop

  2. Toll, danke für deine Eindrücke!
    Ich möchte auch unbedingt mal zum Naturfriseur.
    Vor meinem letzten Friseurbesuch saß ich in der Klemme: gehe ich hin und lasse mir die Haare mit konventionellem Shampoo waschen (arrr), gehe wahrscheinlich als Oberzicke durch und bringe mein eigenes Shampoo mit oder mache ichs lieber selbst? Letzten Endes habe ich einen Salon gefunden, der ganz prima auch trocken schneidet. Ich war sehr zufrieden und die Friseurin ganz erstaunt über mein feines, aber dennoch sehr kräftiges Henna-Haar. ,) Ich würde jederzeit wieder einen Trockenschnitt machen lassen, werde wohl aber mal den Weg nach Hannover machen, denn in meiner Stadt gibt es leider keinen einzigen Naturfriseur. So ein Verwöhn- und Tüddelprogramm muss ich mir auch mal gönnen mit Klönen über PHF, und Haartipps und Tricks,
    yeah!

    • Hihi, ja ab und zu muss man sich mal Verwöhnen lassen. Meine Naturfriseurin interessiert sich eben auch für die gleichen Themen, so im Leben allgemein und in Sachen Ernährung. Da fühle ich mich einfach wohl. Ich glaube wenn ich mal mehr Geld über habe, dann gönne ich mir auch mal Haarwäsche und Co.! Aber der Schnitt sitzt, so dass ich nur alle 2 oder meist nur 3 Monate hin muss 😉 !
      Dann viel Erfolg beim Ausprobieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s