Frühlingsduft liegt in der Luft…!

orchid-186453_640

Orchideen gehören zu meinen liebsten Blumen. Für mich repräsentieren sie Eleganz, Sinnlichkeit, aber auch Extravaganz und Exotik. Ähnliche Eigenschaften verbinde ich deshalb auch mit Parfums oder Eau de Toilettes, die Orchideenextrakt enthalten. Das Interessante dabei ist, das herkömmliche Orchideen eigentlich gar nicht duften, denn die Blüte allein ist schon so aufwendig und attraktiv, das ihr Äußeres reicht um bestäubende Insekten anzuziehen. Es sind vielmehr die kleinen Orchideen die unscheinbar auf Wiesen (ja auch bei uns in Deutschland!) wachsen, die mit betörendem Duft aufwarten, um auf sich aufmerksam zu machen. Das erste Mal begnete mir die Orchidee in einem Parfum von L’Occitane, wo es mit Neroli gemixt ist. Hier findet man einen sehr fruchtig, sinnlich – oppulenten Duft, der sehr weiblich ist.

Wie gesagt ich liebe Orchideen. Schon länger bin ich ja nun auch im Bereich der Naturdüfte auf Entdeckungsreise. Dabei stieß ich auch vor einer Weile auf die Firma Acorelle, welche zur Naturkosmetikfirma alva gehört. Schon länger liebäugelte ich damit, mir von Acorelle einen Duft zu bestellen. Dabei interessiert mich neben Orchidee auch Tiaré, Lotusblüte und Teegarten. Neroli und Rose sind natürlich auch Klassiker. Im Endeffekt finde ich alles sehr ansprechend und wäre das nicht das Budget, ich besäße sicher mehrere ihrer Düfte. Generell könnte ich mich mit Parfums eindecken (ist es gar eine Sucht?), denn ich mag es den Duft je nach Stimmung, Jahreszeit, Anlass und Outfit zu variieren. Mein Kosmetikerherz träumt also von einer kleinen Sammlung, die man sich nach und nach vielleicht zusammenstellt…

Fürs Erste fiel meine Wahl aber auf das Eau fraiche Göttliche Orchidee, denn hier haben mich auch andere Kundenbewertungen sehr angesprochen. Bestellt habe ich es im Zuge meiner letzten Großbestellung bei najoba für 20,90 Euro. Hier wird der Duft wie folgt beschrieben:

Lassen Sie sich auf eine herrliche Duftreise entführen! Das Acorelle Weiße Orchidee Eau de Fraiche lässt Sie von wunderschönen Orchideen-Gärten träumen. Die angenehme Wärme dieses blumigen und sinnlichen Duftes mit einem Hauch von Kardamom und Birnenblättern, kommt von Iris in der Herznote und einer Basis von Patchouli, Vanille und Himbeere. Diese leichte Variante des Eau de Parfum sorgt den ganzen Tag für Wohlbefinden und Entspannung!

Kopf: Kardamom, Birnenblätter
Herz: Iris, Weißdorn
Basis: Patchouli, Vanille, Himbeere,

Die Beschreibung hat mich natürlich sehr angesprochen und ich mag auch die Duftkomposition. Ich liebe Iris, Patchoulli, Vanille und den würzigen Kardamom!

Nachdem meine Flasche nun schon halbleer geworden ist 😉 , hier die Fakten zu dem Produkt!

Acorelle2

Marke: Acorelle, Made in France

Preis: 20, 90 Euro für 30 ml bei najoba (Bei EccoVerde kostet das gleiche Produkt 19,99 Euro 😉 !)

Verpackung und Design: Die Verpackung finde ich sehr schön und gelungen. Ich mag das klare, aber dennoch feminine Design. Der Glasflakon ist rauchig und matt, was ich generell bei Beautyprodukten oder Duftkerzen sehr elegant und schön finde. Umverpackung gab es keine, das stört mich aber nicht. Die Größe des Flakons ist auch praktisch für die Handtasche oder auf Reisen ;).

Inhaltsstoffe: Alkohol, Kornblumenblütenwasser, Parfüm, Limonene, Linalool, Citronellol, Eugenol, Citral, Geraniol

Das Eau fraiche wird aus Weizenalkohol, ätherischen Ölen und Essenzen sowie aus 100% biologischem Kornblumenwasser hergestellt. Neben den oben aufgeführten Duftnoten enthält es auch Orangenöl und Sandelholz, was beruhigend wirken soll. 100% der Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs, 96% der Inhaltsstoffe sind aus kontrolliert biologischem Anbau. Es enthält ein französisches Biosiegel.

Verträglichkeit: Natürlich können auch naturreine Stoffe Allergien hervorrufen. Besonders ja Geraniol und Linalool. Ich persönlich hatte aber mit dem Produkt auf der Haut und auch beim Riechen keine Probleme.

Der Duft: Ist einfach nur schön! Im ersten Aufsprühen kommt ein sehr fruchtiges, leicht pudriges Bouquet, welches sich später in einen zart, blumigen Duft entfaltet. Es riecht weiblich, leicht und trotzdem sinnlich und süß. Trotzdem ist es nicht zu schwer oder oppulent, sondern dezent aber trotzdem weiblich. Im Gegensatz zu anderen Düften, kann ich hier nicht direkt die einzelnen Noten herausriechen. Insgesamt ist es ein weicher, warmer Duft, der frische, fruchtige und frühlingshafte Noten preisgibt.

Was verbinde ich mit diesem Duft? Aufgrund seiner blumigen Tendenz verbinde ich mit diesem Duft schlichtweg blühende Frühlingswiesen und zarte erste Knopsen die sich den Weg durch noch schneebedeckte Erde bahnen. Unwillkürlich muss ich auch an Baumwoll- und Magnolienblüten denken. Der Duft wurde ja als Anti-Stress konzipiert, auf mich wirkt er nicht unbedingt beruhigend, aber er löst ein gewisses Wohlgefühl aus, da er leicht pudrig und balsamisch ist. Müsste ich dem Duft Farben zuweisen, so wären es Weiß und ein zartes Pink, was vielleicht auch an der Assoziation zur Orchideenblüte liegt. Für mich passt er sehr gut zu einer leichten Frühlings – und Sommergarderobe, v.a. zu luftigen Kleidern und Tüchern mit Pastellfarben. Würde man dem Duft eine Melodie zuordnen, wäre es für mich eher ein Klassikstück, in diesem Fall Vivaldies Vier Jahreszeiten der Frühling. Wäre ich gezwungen den Duft nur mit einem Wort zu beschreiben, so wäre es Frühlingserwachen oder Blütenreigen ;).

Haltbarkeit: Zugegeben, der Duft hält nicht so wirklich lang. Besonders die fruchtige Note ist schnell verflogen bzw. zieht sich eher zurück. Julia von Beautyjagd hatte mich schon darauf hingewiesen, dass die Düfte von Acorelle generell sehr leicht sind. Nun muss man aber auch bedenken, dass ein Eau Fraiche generell noch leichter als ein Eau der Cologne oder Eau de Toilette daherkommt. Insgesamt hält sich der Duft mit einer leichten Note ca. 2 bis 3 Stunden auf meiner Haut. Sprühe ich ihn auf meinen Schal oder Tuch oder auf meine Kleidung, kann ich ihn auch noch einen Tag später riechen. Acorelle empfiehlt in auch als Wäschespray oder Raumduft zu nutzen. Das habe ich einmal gemacht, im Raum hielt er sich auch länger. Dennoch ist er mir dafür zu schade. Ich nutze ihn klassisch als Eau Fraiche oder Bodyspray.

Fazit: Im Gegensatz zu meinen ersten Naturparfüm OLONG von Florascent habe ich mich in den Duft von Acorelle sofort verliebt. Es ist ein zarter, aber dennoch schön weiblicher Duft, der fruchtige, als auch warme und weiche Duftnoten so in sich vereint, dass die Gesamtkomposition in meinen Augen sehr gelungen ist. Obgleich das Eau Fraiche sehr leicht ist, fühle ich mich trotzdem gut eingehüllt von seinen pudrigen, zart – frühlingshaften Noten. Ich fühle mich damit feminin, elegant aber trotzdem ist es nicht too much. Für mich daher aber trotz der Orchideenoten, eher ein Tagesduft, der mich momentan fast täglich duch den Frühling begleitet.

Acorelle1


Kennt ihr Acorelle? Welche Düfte der Firma habt ihr schon getestet und welche mögt ihr besonders? Welche Düfte sind eure Begleiter für den Frühling?

Liebe Grüße Severine

 

 

 

8 Kommentare zu “Frühlingsduft liegt in der Luft…!

  1. Ich kenne den Duft nicht, möchte das als riesengroße Orchideen-Liebhaberin aber sofort ändern! 😀 Erfolgreich angefixt, würde ich sagen. 🙂

    • Hui angefixt, ja des passiert schnell, was 😉 . Ich kann nicht wirklich sagen, ob er tatsächlich nach Orchidee riecht – denn ich habe noch nie an einer Orchidee riechen können die wirklich duftet. Somit habe ich keinen Vergleich. Aber ich mag den Gedanken, dass Orchideen enthalten sind 😉 ! Ich finde aber beide sehr schön – der erwähnte von L’Occitane – der ist etwas schwerer und oppulenter, extravaganter. Allerdings im Gegensatz zu Acorelle eben kein reines Naturparfüm. Der von Acorelle ist einfach eben nur blumig, frisch und feminin. Ich weiss nicht ob es davon auch Proben gibt, oder ob man die in manchen Bioläden mal schnuppern kann. Aber wenn dir blumig -zarte Düfte generell gefallen, dann könnte der etwas für dich sein. Falls du ihn dir zulegst, würde mich deine Meinung dazu interessieren. Liebe Grüße

  2. Der Epilierer von Braun ist auf keinen Fall schlecht. Die Haarentfernung schmerzt bei mir noch weniger, als bei meinem alten Modell. Nur unter den Armen tut es so weh, dass ich ihn nicht verwenden kann. Da muss ich dann immer noch zu meinem alten Silk epil greifen. Da geht’s dann ruck zuck.
    Ich denke, der Kauf eines Epilierers ist nie verkehrt. Das Ergebnis wird einfach glatter als mit dem Rasierer und muss ja auch nicht gleich das neuste Modell für den Anfang sein.

  3. Ich habe letztens ein Kommentar von dir über Rosacea gelesen, dass fand ich sehr interessant und informativ. Könntest du eventuell Produkte empfehlen, die sich bei Rosacea bewährt haben? Ich suche schon sehr lange eine geeignete Feuchtigkeitspflege und Make-up, welches kein Alkohol und keine Silikone etc. enthält…es ist sehr schwierig, da man ja auch keine Öle verwenden darf. Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort

    • Hallo Bella,

      Ich selbst arbeite ja nicht mehr als direkte Kosmetikerin mit Gesichtsbehandlungen und habe daher auch seit Jahren nicht wirklich konkrete Erfahrungen mit Rosacea gemacht. So adhoc kann ich dir jetzt nicht so viel empfehlen: Ich benutze ab und an ein Gel von Mádara (http://www.najoba.de/madara-deep-moisture-gel-17510.html)und von Oceanwell (http://www.najoba.de/oceanwell-zellaktivierendes-meeres-gel-19860.html). Das Gel von Mádara ist sehr feuchtigkeitsspendend als Tagespflege, das von Oceanwell ist eher Maske/Serum. Bei 100% Pure gibt es eine ölfreie Pflege, ich weiss aber nicht wie die ist, ich habe sie noch nicht benutzt – http://www.100percentpure.de/Gesichtspflege/Feuchtigkeitspflege/Green-Tea-Oil-Free-Hydration-SPF-30.html Ich kann mich aber gerne nochmal tiefergehend informieren, wenn du magst. Dieses Hautbild geht allerdings schon in den medizinischen Bereich. Gehst du denn zur Kosmetik/Hautarzt, was benutzt du derzeit? Verträgst du denn MineralMakeUp? Viele benutzen auch reine Shea Butter, sie soll bei Couperose/Rosecea sich bewährt haben, aber das ist sicher sehr individuell…Schreib mir einfach, ob ich mich nochmal kundig machen soll. Liebe Grüße

      • Vielen Dank für deine schnelle ausführliche Antwort und deine Ratschläge 🙂
        Ich bin etwas verzweifelt, da ich bei zwei Hautärzten in Behandlung bin und keiner mich so wirklich ernst nimmt, sie verschreiben mir völlig gegensätzliche Medikamente, der eine verschreibt mir nur Skinoren gegen die Pusteln und die andere rät mir davon ab und empfiehlt mir nur Cremes von Avené. Von dieser Marke bin ich aber sehr abgeneigt, da sie zu viele fragwürdige Inhaltsstoffe enthält.
        Besonders betroffen ist meine Nase, ich habe sehr viele Mitesser auf der Nase und kleine Adern, vorwiegend an den Nasenflügeln. Dennoch ist meine Nase sehr trocken. Ich benutze das Mineralpuder von „Lily Lolo“, ich bin sehr zufrieden damit. Jedoch seit ein paar Wochen ist meine Nase sehr trocken und schon kurz nach dem Auftragen, sieht meine Nase sehr schuppig aus. Wenn ich mich dann Abend abschminke (derzeit mit kokosöl, weil ich letztens mit ganz heftigen Rötungen und Pickeln auf meine herkömmliche Reinigung reagiert habe) ist meine Nase vorwiegend an den Nasenflügeln extrem schuppig und gerötet /entzündet.
        Weißt du eventuell was ich dagegen machen kann?
        Das wäre wirklich sehr nett von dir, wenn du dich noch weiter erkundigen könntest.
        Ich wollte mir morgen im Reformhaus diesen Manukahonig besorgen, von dem du auch schon geschrieben hattest. Wie wird der am besten angewendet? Verdünnt mit Wasser? Oder in seiner reinen Konsistenz aufgetragen?

        Vielen Dank für deine Hilfe 🙂

      • Also für die Nase empfehle ich dir reine Shea Butter. Guck mal bei L’Occitane – die haben die für 8 Euro auch in kleinen Dosen als reines Bioprodukt oder du kaufst die von Cattier bei EccoVerde. Mit Manukahonig habe ich noch gar keine Erfahrungen auf der Haut – aber da würde ich sonst an deiner Stelle Living Nature anschreiben. Die verkaufen ja welchen. Spontan würde ich den pur auftragen. Zu den Hautärzten kann ich nix sagen, da kenne ich mich zuwenig aus. Ich gebe gerne Tipps, aber wenn es in den medizinischen Bereich geht, darf man sich als „Laie“ da auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Wenn du dich aber dort nicht aufgehoben fühlst – geh doch mal zu einer medizinischen Kosmetikerin oder zur Naturkosmetik und schau wie du dort beraten wirst – hör dabei auf deinen Bauch, ob du ernst genommen wirst mit deinem Hautbild und auf dich eingegangen wird. Ich denke das du v.a. bei der Nase und generell starke Sonneneinstrahlung meiden solltest und auf Lichtschutz (möglichst gelbasiert, eher fettfrei) achten solltest. Auf keinen Fall herumdrücken, v.a. wenn schon Äderchen sichtbar sind! Sheabutter ist sehr beruhigend und entzündungshemmend, bei mir ist sie mittlerweile ein Allroundprodukt für trockene Lippen, Nagelhaut, Nase im Winter und und und. Du kannst sie sehr sparsam auftragen. Ich kann mich sonst gerne die Tage nochmal belesen wegen deinem Hautbild. Ich hatte es bisher nur in der Theorie, behandelt als Kosmetikerin habe ich damals keine Kundin damit. Achso wegen dem Kokosöl – so gut des auch ist, ich persönlich mag es für das Gesicht garnicht. Es ist nicht so einfach das richtige Öl zu finden. Schwarzkümmelöl wirkt aber auch antibakteriell, vielleicht hilft dir das auch mal. Das nehmen wohl einige auch innerlich ein, bei Rosacea. Ich wollte es auch mal wegen der Restakne mit Ü30 probieren! Ich drücke dir die Daumen, dass du es in den Griff bekommst. Denn ich weiss selbst wie sehr ein schwieriges Hautbild einen belasten kann! Liebe Grüße Severine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s